Vom Herbst, Kranksein und dem Geroldsauer Wasserfall

Der Herbst ist meine Lieblingsjahreszeit. Ich liebe das Licht, die Farben, das Geräusch durch getrocknetes Laub zu laufen... der Herbst ist meine Wohlfühlzeit im Jahr.
Normalerweise ist der September ein klassischer Reisemonat für mich. Die Sommerferien sind zu Ende, die Herbstferien haben noch nicht begonnen und mit Glück erwischt man noch ein paar warme Tage. Letztes Jahr genoss ich im September wunderbar warme Tage auf Rügen, das Jahr zuvor ging es nach Lissabon bei knackigen 30°C.
Dieses Jahr hingegen haben die Reisen von April bis August stattgefunden und ich freute mich wie wahnsinnig darauf den Herbst in Hannover und in der Region drumherum zu erleben. Große Pläne wurden gemacht, Listen geschrieben und die Vorfreude stieg und stieg. Den ersten Punkt auf meiner Liste konnte ich gleich Anfang September erfüllen als ich in der Lüneburger Heide wanderte und mir das Farbenspektakel zum ersten Mal live ansah (irgendwie peinlich, wo ich doch in Niedersachsen aufgewachsen bin).



Aber dann passierte etwas, dass mir einen riesigen, fetten, knallroten Strich durch meine wunderbare Liste zog. Ich wurde krank. Genau einen Tag nach meiner Wanderung in der Lüneburger Heide erwischte mich eine fette Erkältung, die vor allem auf die Lunge schlug. Dreckmist. Die Erkältung warf mich so richtig aus den Latschen oder vielmehr aus meinen Wanderschuhen und heute, etwa einen Monat später, huste ich immer noch vor mich hin. Diese Erkältung ist unfassbar hartnäckig und fesselt mich nahezu an meine Wohnung, denn momentan ist an eine Wanderung (und ich hatte so viel geplant...) einfach nicht zu denken. Ich schaffe es kaum zwei Stockwerke Treppen zu Laufen ohne vollkommen außer Atem zu sein.
Ich habe also den ganzen September verpasst, die wenigen sonnigen Tage traurig von meinem Fenster beobachtet und so richtig fit bin ich immer noch nicht, um wenigstens im Oktober wieder durch zu starten.

Um nicht vollkommen in einem Frusttief zu versinken, klicke ich mich in den letzten Tagen immer wieder durch die Fotos von meinen letzten Wanderungen. Eine besonders Schöne führte mich im August zu den Geroldsauer Wasserfällen. Nachdem wir am Tag zuvor Strasbourg erkundet hatten, zog es uns wieder in die Natur und nachdem ich ein Foto von den Wasserfällen gesehen hatte, wusste ich, da möchte ich hin!

Ohne Titel

Wir hatten uns vorher nicht wirklich informiert und ich suchte in meiner Offlinekarte einen Parkplatz raus, von dem ein Wanderpfad zu den Wasserfällen führte. Obwohl wir am frühen Vormittag beim Parkplatz ankamen, waren schon einige Autos dort und auf dem Wanderweg waren schon eine einige Leute unterwegs.
Der erste Teil der Wanderung führte sehr idyllisch an einem Bach entlang, der lustig über bemooste Steine plätscherte. Es ging über Stege und kleine Brücken bis zum Wasserfall, der Weg bleibt dabei die meiste Zeit sehr flach und wir sahen auch viele Familien mit kleinen Kindern, da dieser Teil des Weges wirklich einfach zu bewältigen ist. Am Wasserfall selbst gibt es eine Plattform, von der sich wunderbar Fotos machen lassen. Ein kleines Stück hinter dem Wasserfall befindet sich eine Gaststätte (Waldgaststätte Bütthof), in die man einkehren kann.

Ohne Titel

Die normale Rundwanderung hätte uns über einen Weg etwas oberhalb des Baches wieder direkt zum Wasserfall zurückgeführt. Die gesamte Strecke hätte etwa 3km betragen.
Wir entdeckten jedoch einen Wegweiser zu einem Aussichtspunkt (Kreuzfelsen) und entschieden uns deshalb nach einer kurzen Rast mit Brezel dazu den längeren und deutlich anstrengenderen Weg zum Parkplatz zurück zu nehmen. 200 Höhenmeter ging es auf etwa 1km hinauf bis hin zum Gipfelkreuz. Ein für mich extrem anstrengender Abschnitt, vor allem weil mir die Kilometer vom vorherigen Tag in Strasbourg noch in den Knochen steckten.
Oben angekommen war die Aussicht nett, aber nicht überragend und für die ganze Quälerei irgendwie keine richtige Belohnung. Wir hielten uns deshalb auch nur kurz dort auf und machten uns dann über einen langsam abfallenden Weg wieder auf den Rückweg zum Parkplatz. Dieser Weg war dann recht breit und führte durch den Wald und am Littersbach entlang. Unterwegs kamen uns viele Wanderer entgegen, die die Route in entgegengesetzter Richtung wanderten und im Nachhinein wäre das wohl auch die deutlich angenehmere Wanderung gewesen.



Der Geroldsauer Wasserfall bleibt auf jeden Fall das Highlight der Wanderung und der flache Weg dorthin ist wirklich wunderschön zum Wandern. Er ist kinder- und familienfreundlich und in der Region scheinbar recht beliebt, denn als wir zum Parkplatz zurückkehrten, platzte dieser aus allen Nähten und es waren wirklich viele Leute unterwegs. Mein Tipp daher: am besten am frühen Morgen hin und den beliebten/schönen Teil wandern!

3 Kommentare:

  1. Oh wie schön :) ja im Schwarzwald gibts viele tolle Wanderwege und Wasserfälle! War bisher nur bei den Tribergern, aber hab auch schon ein paar andere im Visier! Danke das du mich auf die Geroldsauer aufmerksam gemacht hast. & ja Dänemark kann ich definitiv weiterempfehlen! Hat mich selbst überrascht das ich Dänemark so cool fand, davor stand nur Kopenhagen auf meiner Liste (weil ich alle europäischen Hauptstade mal besuchen will :D läuft bisher so lala lol)

    AntwortenLöschen
  2. Wie ärgerlich! Krank ist ja niemand gerne, aber es nervt total, wenn es dann auch noch zu Zeiten passiert, in denen man was geplant hatte... Und vor allem, wenn es so hartnäckig ist. Ich hoffe du fühlst dich Stück für Stück besser und kannst noch ein paar schöne Spätherbst-Touren machen!

    Das stimmt leider, wir hören auch von anderen Anbietern nicht so viel gutes. Bis auf Kabel Deutschland laufen eh alle über die Leitungen der Telekom, deswegen wäre ein Wechsel sowieso nur bedingt gut... Irgendeine Lösung muss nach all den Monaten aber doch langsam her. Wir haben nur noch keine Ahnung wie.

    AntwortenLöschen
  3. Wow! Das sind ja tolle Bilder! Erinnert mich ein wenig an das Ilsetal im Harz, das aber wahrscheinlich nicht so weitläufig ist und die Kaskaden sind auch flacher. Im Herbst zu wandern hat was zauberhaftes finde ich und ich bin auch immer wieder entsetzt wieviele Teile Deutschlands ich noch nicht gesehen habe und was für regelrechte Naturwunder da teilweise darauf warten angeschaut zu werden!
    So eine fiese Erkältung hatte ich auch schon Mal und kann gut nachvollziehen wie es dir geht u_u man ist ruhelos und denkt, was man doch alles verpasst. Aber die Gesundheit ist wichtig und gut auskurieren v.A. In dem Sinne: Gute Besserung!

    Und vielleicht ist es dir ein Trost: meine letzten geplanten Wandertouren hat das Wetter zunichte gemacht...

    AntwortenLöschen

 

Instagram

Folgen?

Follow

Hier schreibt...

...Antje, 26 Jahre alt aus Hannover.
Mit dem Rucksack auf dem Rücken und der Kamera in der Hand liebe ich es neue Orte und Gegenden zu entdecken.
Du willst mehr wissen?